Schwibbogen

 
 

Schwibbogen aus dem Erzgebirge

Gerade zur Weihnachtszeit verströmt ein Schwippbogen eine angenehme Atomsphäre. Der Schwibbogen stammt aus dem Erzgebirge und wird dort schon seit über 200 Jahren in Handarbeit hergestellt.


Beim Schwibbogen handelt es sich um eine Laubsägearbeit, die mit viel Liebe zum Detail angefertigt wurde. Zunächst wurde zur Herstellung der traditionellen Bögen überwiegend Metall verwendet. Mittlerweile hat sich aber Holz als Werkstoff durchgesetzt. Meistens wird hierfür das Holz einer Birke oder Pappel verwendet. Neben der gebogenen Form sind Lichter ein weiteres Kennzeichen der Schwibbögen aus dem Erzgebirge.


Durch die Beleuchtung der Schwibbögen entsteht, wie bei den Weihnachtspyramiden, eine ganz eigentümliche Stimmung, die viele Menschen sofort in ihren Bann zieht. In der dunklen Jahreszeit hat das Licht eine ganz besondere Bedeutung und erinnert die Menschen an die warmen, sonnendurchfluteten Sommermonate. In der Regel zieren den Schwibbogen an der Bogenaußenseite Kerzen. Daher wird der Schwibbogen auch Lichterbogen genannt. In den letzten Jahren findet man auch Exemplare, die elektrische Kerzen hierfür benutzen.


Bei Doppelschwibbögen befindet sich die Beleuchtung häufig zwischen den beiden Bogenelementen und sorgt so für eine indirekte Beleuchtung. Meistens zeigt der Schwibbogen ein weihnachtliches Motiv , wie z.B. die Geburt von Jesus Christus. Es gibt aber auch Exemplare, die sich mit den traditionellen Berufen im Erzgebirge beschäftigen. Diese Motive sind in der Regel älter, als die weihnachtlichen Bilder und können daher auch außerhalb der Adventszeit ausgestellt werden. Ein besonders beliebtes Bildnis ist der Bergmann. Schließlich gilt das Erzgebirge als traditionelle Bergbauregion, in der über viele Jahrhunderte hinweg Kohle abgebaut wurde. In den alten Bergbausiedlungen zieren Schwibbögen heutzutage immer noch viele Fenster und symbolisieren die Verbundenheit mit den Bergleuten und deren Traditionen.


Im Erzgebirge gibt es zahlreiche Hersteller, die sich dieser Handwerkskunst verschrieben haben. Zu den bekanntesten Unternehmen gehören sicherlich Steinbach, Müller Kleinkunst, die Kunstgewerbe Werkstätten Olbernhau und Glässer. Das kleine Dorf Seiffen im Erzgebirge gilt als Zentrale der deutschen Schwibbogen Bauer.

Weitere Informationen finden sich auch in der Wikipedia.

Impressum

Original Erzgebirge Schwibbögen